Fruchtfliegen bekämpfen

Fliegen gelten in der Lebensmittelindustrie als gefürchtete Hygiene- und Gesundheitsschädlinge. Sie verschmutzen Lebensmittel und Arbeitsflächen mit Speichel, Kropfinhalt und Kot und übertragen auf diese Weise gefährliche Krankheitserreger. Fliegen sollten daher sowohl im gewerblichen Rahmen, als auch in Privathaushalten schnellstmöglich bekämpft werden. Lebensmittelverarbeitende Betriebe werden um einen professionellen Kammerjäger nicht umher kommen. In Privathaushalten richtet sich die Bekämpfung nach dem Ausmaß des Befalls. Einzelne Fliegen treten wohl in jedem Haushalt auf und stellen erstmal auch keine große Gefahr dar. Man sollte lediglich darauf achten, dass die Fliegen nicht mit Lebensmitteln in Kontakt kommen und sie schnellstmöglich aus der Wohnung entfernen. Treten Fliegen in großer Anzahl auf, ist das ein Zeichen dafür, dass bei der Müllentsorgung oder der Hygiene gewisse Missstände herrschen. Dann ist es hilfreich zu wissen, um welche Fliegenart es sich handelt und wo sich der Befall entwickelt.

Essig- bzw. Obstfliege

André Karwath aka Aka [CC BY-SA 2.5], from Wikimedia Commons

Die Obstfliege ist unter vielen Namen wie Essig-, Tau-, Gär-, Most oder auch Fruchtfliege bekannt. Mit gerade mal 2-4 mm, handelt sich um eine sehr kleine Fliegenart. Mit der rötlich-gelben Färbung ist sie daher auch für Laien sehr leicht zu identifizieren. Fruchtfliegen ernähren sich vorzugsweise von gärendem Obst und Gemüse, aber auch von Tierfutter auf pflanzlicher Basis. Bei einem Befall sollten daher Lagerorte auf faulende Produkte untersucht und ggf. entfernt werden.

Goldfliege

Auch die Goldfliege sollte für Laien relativ leicht zu identifizieren sein. Mit einer Körperlänge von 11 mm ist sie relativ groß. Besonders auffällig ist ihre goldgrüne bis bläulich schimmernde Färbung. Im Gegensatz zu Fruchtfliegen bevorzugen Goldfliegen Nahrungsmittel auf tierischer Basis, Aas oder andere verwesende Substanzen. Der Entwicklungsherd befindet sich daher oftmals im Hausmüll oder in den Mülltonnen außerhalb des Hauses. Eine ordentliche Müllentsorgung ist zur Vermeidung eines Befalls daher enorm wichtig. Entsorgen Sie den Müll stets in fest verschließbaren Müllsäcken die regelmäßig entsorgt werden.

Schmeissfliege

Mit bis zu 14 mm Körperlänge ist die Schmeißfliege die größte hier vorgestellte Fliegenart. Der Körper ist deutlich behaart und dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Die Fliegen haben einen sehr guten Geruchssinn und können mehrere Kilometer zur Brutstätte zurücklegen. Ein Befall kann daher auch durch Ursachen außerhalb des Hauses entstehen, beispielsweise durch angrenzende Küchenbetriebe. Eine passive Verbreitung kann zudem durch Müllfahrzeuge erfolgen.

Große Stubenfliege

Die große Stubenfliege ist weit verbreitet und tritt, wie der Name schon andeutet, häufig in Privathaushalten auf. Die Eiablage und Entwicklung der Maden findet in organischen Abfällen mit hohem Eiweißanteil wie Nahrungsmittelresten statt. Auch hier ist eine ordentliche Müllentsorgung essentiell, um einem Befall vorzubeugen.

USDAgov [CC BY 2.0 or Public domain], via Wikimedia Commons

Fliegen professionell bekämpfen

Das Auftreten von einzelnen Fliegen in Privathaushalten ist zunächst erst mal kein Grund zur Sorge. Sie lassen sich leicht entfernen und stellen auch kein Gesundheitsrisiko dar. Zum Problem können sie werden, wenn man sie nicht rechtzeitig vertreibt und ein Befallsherd entsteht. Dieser kann sowohl im, als auch außerhalb des Hauses liegen und durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Um einem Befall bestmöglich vorzubeugen, sind eine gute Hygiene und regelmäßige, sowie ordentliche Müllentsorgung essentiell. Entsteht in einem privaten Haushalt doch mal ein großer Befall, sollte unbedingt auch hier ein professioneller Schädlingsbekämpfer hinzugezogen werden.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>